Pfadfinder leben an der Ostsee Demokratie

Am Samstag den 29. Juli 2017 ging’s um 5:46 Uhr am Bahnhof in Rodenbach los. Nach einer nervenaufreibenden, langen Fahrt mit 45 kleinen und großen Pfadfindern kamen wir noch am Nachmittag an. Für jede Altersgruppe wurde eine Jurte ( Pfadfinderzelt) aufgebaut, zusätzlich noch ein großes Gemeinschaftszelt, wo alle ihren Platz fanden beim Kochen, Essen, Kartenspielen und beim gemeinsamen Singen am Abend. Das Wetter der ersten zwei Tage war extrem wechselhaft und die Nächte waren umso mehr unangenehm durch das durchwachsene Küstenwetter. Am Sonntag stiegen wir langsam in den Lageralltag ein und teilten Kinder wie Leiter in Dienstgruppen für Küchen und Toilettendienste. An dem Tag sind wir auch zum ersten Mal gemeinsam an den circa 10 Minuten zu Fuß entfernten Strand gelaufen. Das Wasser war eiskalt und trotzdem hat es niemanden davon abgehalten eine Runde schwimmen zu gehen. Am Ende von diesem, und jeden anderen Tag, fanden wir uns zusammen im Gemeinschaftszelt am Lagerfeuer ein und trällerten Lieder bis wir müde wurden und in unsere Schlafsäcke schlüpften. Am Montag begann unser großes Lagerprogramm – „Demokratie leben“. Mitbestimmung ist uns bei den Pfadfindern enorm wichtig. Mädchen und Jungen jeden Alters sollen partizipieren. Oft gilt dies nur in Stammesversammlungen und Gruppenstunden, doch diesmal wollten wir unser Sommerlager nach den Wünschen der Kinder und Jugendlichen gestalten. Die Organisation unseres „Lagerparlamentes“ geschah durch zwei Delegierte, die jeweils aus jeder Altersstufe gewählt wurden. Die Delegierten der verschiedenen Stufen : Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder und Rover versammelten sich so zusammen mit zwei Leitern in einer offenen Runde und besprachen, was die nächsten Tage unternommen werden soll. Den Kindern standen viele Möglichkeiten offen und so konnten sie den Tagesablauf mit Spielen, Aktion, Workshops, Freizeit und Strandzeit kunterbunt mischen. Die Wahl der Delegierten fand alle drei Tage statt und so konnten wir in drei Legislaturperioden viele Programmpunkte verwirklichen. Ein Highlight des Lagers war unter anderem ein Tagesausflug in das nicht weit entfernte Eckernförde, wo wir eine Bonbonkocherei und eine Eichhörnchenauffangstation besuchten. Natürlich gab es beim Hafenrundgang auch ein Fischbrötchen für den, der wollte. Des weiteren spielten wir „Schlag den Leiter“, in dem Leiter gegen Kinder in verschiedenen, ungewöhnlichen Disziplinen antraten ( die Leiter gewannen sechs zu fünf ). Ein köstliches Promi Dinner und einen zum Schreien komischer Bunter Abend fanden auch ihren Platz im gewählten Programm der Kinder. Der Bunte Abend wird immer als großer Abschluss eines Lagers gesehen. Hier führt der, der möchte etwas auf. Die jüngsten gruppierten sich in zwei Trios, die Zaubertricks und ihre akrobatischen Fähigkeiten der Menge vorführten. Es folgten ein Sketch der Jungpfadfinder und eine romantische Dating-Show der Pfadfinder namens „Herzblatt“. Die Rover zeigten vier junge Mädchen, die sich von Leuten ,die hinter Ihnen saßen füttern, pflegen und schminken ließen. Eine einzige Sauerei aber die Menge weinte vor Gelächter. Der Abschluss bildeten die Leiter, die Feuer speihten und einen Sketch von Monty Phyton vorführten. Eine Beschwerde wegen Ruhestörung bekamen wir doch glatt, als ein junges Mädchen der Jungpfadfinder vor uns allen sang, aber den Jubel und Beifall konnten wir uns in diesem Moment nicht verkneifen! Für den nächsten Tag war Packen angesagt und dann fuhren wir auch am 9. August wieder in die Heimat. Als Fazit können wir sagen, dass das Lager sehr gut gelungen ist und, dass unser Programm gut bei den Kindern und Jugendlichen angekommen ist.

 

„Lasset die Kinder zu mir kommen“

Unter diesem Motto gestallteten die Pfadfinder aus Rodenbach den diesjährigen Jugendaltar der Fronleichnamsprozession in Oberrodenbach.
Lord Baden-Powel der gründer des Pfadfindertums sagt dazu:“Wenn wir in unser mürisches Alter kommen, neigen wir dazu, zu vergessen, dass wir auch einmal jung waren,… also schaut auf die Jugend…„.
Rund 600 Mal kommen Kinder in der Bibel vor – etwa in Gebeten oder in der Bezeichnung „Kinder Gottes“ für Gläubige. Hauptrollen spielen die Kinder in den seltensten Fällen. Doch eine der schönsten Episoden aus den Evangelien ist die über Jesus und die Kinder: „Da brachte man Kinder zu ihm, damit er ihnen die Hände auflegte. Die Jünger aber wiesen die Leute schroff ab. Als Jesus das sah, wurde er unwillig und sagte zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes. Amen, das sage ich euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt, wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen. Und er nahm die Kinder in seine Arme; dann legte er ihnen die Hände auf und segnete sie.“ (Markus 10,13-15, auch bei Matthäus 19,13-15 und bei Lukas 18,15-17)
Ihrer Welt, nicht unserer Welt ist das Reich Gottes. Lernt
wir von den Kindern! Lasst sie uns Beispiel sein! Richten wir uns nach ihnen aus! Denn sie sind unsere Zukunft.

 

 

85 Jahre DPSG Diözesanverband Fulda

Liebe Pfadfinder, liebe Eltern,

im Juni 2017 wollen wir ein Wochenende gemeinsam mit dem ganzen Stamm und anderen Pfadfindern „85 Jahre DPSG Diözesanverband Fulda“ feiern. Dies wird im Diözesanzentrum Röderhaid stattfinden.

Uns erwartet eine tolle Zeit mit Spielen, einem tollen Pfadfindergottesdienst und Lagerfeuerabend.

Wir wollen am Freitagnachmittag, dem 23.06.2017 mit dem Zug starten und werden am Sonntag den 25.06.2017 wiederkommen.

Der Kostenbeitrag liegt bei 30 €. Sollte der Betrag ein Problem sein, sprechen Sie uns an, denn wir wollen nicht, dass eine Teilnahme daran scheitert.

Bitte überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag bis zum Anmeldeschluss auf unten aufgeführtes Konto.

Anmeldeschluss ist der 31.03.2017.

Wir freuen uns sehr auf das Lager,

Eure Leiterrunde

Kontoverbindung:
Inhaber: DPSG-Rodenbach
IBAN: DE18 5066 3699 0101 0133 51
BIC: GENODEF1RDB Raiffeisenbank Rodenbach

Jahresplan 2017

Damit die anstehenden Termine der Pfadfinder etwas planbarer sind, lassen wir euch an dieser Stelle eine Übersicht der nächsten und die etwas längerfristigen Termine hiermit zukommen.
Die Aufstellung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Macht euch auf Überraschungen gefasst.

22. April
Georgstag mit Stammesversammlung auf dem Grundstück in OR

2. bis 5. Juni
Gruppenfahrten zu Pfingsten

15. Juni
Fronleichnam – Altarbau, Blumenteppich, Gottesdienst und Prozession anschl. Pfarrfest mit Kinderspielen

18. Juni
Gottesdienst an der Klosterruine – Klosterschänke

23. bis 25. Juni
Stamm fährt nach Röderhaid / 85 Jahre DPSG im Bistum Fulda

29. Juli bis 9. August
Sommer-Stammeslager auf der Jombsburg bei Kiel

15. bis 17. September
Leiter-Stufenkonferenzen

27. bis 29. Oktober
StaVo-Seminar und Leitereinstieg

11. November
St. Martin

9. und 10. Dezember
Weihnachtsmarkt

17. Dezember
Weihnachtsbaum-Verkauf

In Planung 19. Dezember
Ökm. Friedenslichtgottesdienst

23. Dezember
Ehemaligen Treffen

Pfadfinder spenden für den Ausbau der Kirche in Oberrrodenbach

Dieses Jahr haben wir Pfadfinder uns entschlossen, dass wir den Erlös aus unserem Weihnachtsbaumverkauf für den Ausbau der katholischen Kirche St. Peter und Paul in Oberrodenbach spenden möchten. Weil,
sollte nicht jeder die Möglichkeit haben an einem Gottesdienst oder anderen kirchlichen sowie nicht kirchlichen Veranstaltungen teilzunehmen? Sollte es einem Menschen auf Grund seiner körperlichen Ausstattung verwehrt sein eben diese Möglichkeit zu haben?
In Oberrodenbach ist es leider sehr schwer, für körperliche Beeinträchtigte, die vielleicht sogar auf einen Rollstuhl angewiesen sind oder Familien mit Kinderwägen, die Treppenstufen zu erklimmen.
Um diesen Menschen das Besuchen der Kirche zu vereinfachen und somit gerade denen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind, die Möglichkeit zu geben, Kraft aus Gott schöpfen zu können, möchten wir die Hände öffnen und reichen.

Jetzt sagen wir danke, all denen die uns mit dem Kauf eines Weihnachtsbaumes ermöglicht uns eine Spende von € 1.300,– an die Kath.Kirchengemeinde St. Peter und Paul zu übergeben..

DANKE
die Pfadfinder des Stammes Barbarossa Rodenbach
Gut Pfad

Klosterschänke im Kirchgarten

Am Sonntag den 25. September lädt die evangelische Kirchengemeinde alle Rodenbacher Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, im alten Ortskern das Erntedankfest zusammen zu feiern. Nach dem Festgottesdienst der 10 Uhr beginnt werden die Freunde und Förderer der Rodenbacher Pfadfinder vom Stamm „Barbarossa“ im Kirchgarten ihr Lager aufgeschlagen und laden zum Frühschoppen und Entspannen ein. Hier schenken die Pfadfinder, nach dem großen erfolg vom letzten Jahr, Kreutzbergbier vom Fass aus, traditionell kühl und in Steinkrügen. Die geheime Malzmischung der Franziskaner gibt dem Dunklen Bier aus der Rhön die kräftige Farbe sowie das würzige und vollmundige Aroma. Der Reinerlös der „Klosterbierschänke geht natürlich auch an die Aktion „Brot für die Welt“.

Sie sind herzlich willkommen!

IMG_0005IMG_0021

In Rodenbach gibt es knapp 100 Aktive Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Die Eltern, Altpfadfinder und Freunde des Pfadfindertums in Rodenbach haben vor einigen Jahren einen Verein gegründet. Die „Freunde und Förderer der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg – Stamm Barbarossa – Rodenbach“ kurz „Kaisergilde“ soll eine weitere ideelle und wirtschaftliche Unterstützung der Jugendarbeit in Rodenbach ermöglichen. Ein Grund für die Vereinsgründung liegt auch darin, den Zusammenhalt der junggebliebenen Älteren und der Ehemaligen Pfadfinder durch gemeinsame Aktivitäten zu stärken. Näherer Informationen unter www.dpsg-rodenbach.de

Pfadis aus Witzenhausen und Rodenbach besuchten Jamboree in England

Insgesamt 15 PfadfinderInnen und 4 LeiterInnen aus den Stämmen Witta Witzenhausen und Barbarossa Rodenbach haben am Essex International Jamboree teilgenommen. Als einzige Teilnehmergruppe aus Deutschland konnten sie während der Woche viele Pfadfinder aus anderen Ländern kennenlernen. Das Jamboree in der Nähe von Chelmsford nordöstlich von London fand zum ersten Mal 1927 statt und wird seitdem meist alle vier Jahre veranstaltet. Dieses Jahr waren außer den 19 Pfadis aus der Diözese Fulda noch knapp 10.000 weitere Pfadfinder aus 27 Nationen dabei. „Natürlich waren größtenteils Pfadfinder aus Großbritannien vor Ort. Dennoch hatten wir Gelegenheit auch Menschen aus Kanada, Irland oder Nigeria kennenzulernen“, erzählt Markus Zimmermann, einer der Leiter aus Rodenbach. „Die Kinder konnten mal sehen, wie Pfadfinder in anderen Länder so sind.“ Auch zwischen den beiden Stämmen sind Freundschaften entstanden. „Die Idee hierhin zu fahren, kam mir, als ich einsehen musste, dass eine Teilnahme am World Scout Jamboree in Japan den finanziellen Rahmen sprengt. Markus und ich kennen uns bereits von der Arbeit auf Diözesanebene und so war schnell der Entschluss gefasst, dass wir mit unseren jeweiligen Trupps teilnehmen möchten. Die Jugendlichen haben sich erst auf der Fähre von Calais nach Dover kennengelernt, sind aber im Laufe der Woche zu einer Gruppe zusammengewachsen“, berichtet Nils Gädtke, Leiter aus Witzenhausen.

Überzeugt werden mussten die Jugendlichen nicht. Sie waren von Anfang an von der Idee begeistert. Ältere Pfadfinder aus Witzenhausen hatten auch bereits an den World Scout Jamborees in Schweden 2011 und in England 2007 teilgenommen, sodass viele schon aus Geschichten wussten, was sie erwarten würde. Und so konnten alle gemeinsam vom 30. Juli bis zum 6. August das internationale Lagerleben genießen, an spannenden Workshops teilnehmen, klettern, abseilen, Quad fahren, sich in einer künstlichen Bergbaugrube mit Matsch einsauen und Bubble Soccer spielen.

Bereits jetzt gibt es Ideen für weitere gemeinsame Aktionen. Ein gemeinsames Pfingstlager 2017 oder sogar die Teilnahme am Intercamp stehen im Raum. Viele Teilnehmer haben schon den Wunsch geäußert gleich nächstes Jahr wieder auf ein Jamboree zu fahren. „Aber dann steigen uns die Eltern auf´s Dach“, lachen die Leiter.

Lach doch mal!

Lach doch malIMG-20160526-WA0006

Unter diesem Motto gestallteten wir, die Pfadfinder aus Rodenbach den diesjährigen Jugendaltar der Fronleichnamsprozession in Oberrodenbach. BiPi sagt dazu:“Mangel an Lachen bedeutet Mangel an Gesundheit. Lacht, soviel ihr könnt… oder … Ein Lächeln bringt das Doppelte zu wege wie ein Knurren“. Bibelfeste Christen belehren uns schnell, dass in der Bibel kaum gelacht wird. Doch wir halten dagegen, dass in der Bibel sehr oft von der Freude die Rede ist. Kann man sich Freude ohne Lachen vorstellen?
Kann man sich vorstellen, dass Jesus, von dem es heißt, er wäre gerne bei Festen und Feiern dabei gewesen, dass er dort mit ernstem Gesicht gesessen ist? Wohl kaum.

Wir Pfadfinder wollen lächelnd und singend durchs Leben gehen.
Jesus sei du uns dafür Antrieb und Ausrichtung, darum bitten wir dich:
1. lass unser Lachen wahrhaftig sein.
Christus, unser Herr: Lach mit uns!
2. Wir bitten dich, lass unser Lachen Hoffnung und Kraft für andere sein.
Christus, unser Herr: Lach mit uns!
3. Wir bitten dich, schenke uns die Freiheit für ein Lachen in der Welt, weil du den Tot überwunden hast.
Christus, unser Herr: Lach mit uns!
4. Wir bitten dich, lass uns nicht über andere lachen, sondern mit ihnen gemeinsam Lachen.
Christus, unser Herr: Lach mit uns!
5. Wir bitten dich, schenke uns Frieden, wo Lachen und Freude wachsen können.
Christus, unser Herr: Lach mit uns!
Herr Jesus Christus du schenkst uns dein Lachen, dass wir Allzeit bereit sind Gutes zu tun und dir zu folgen. Jetzt und in Ewigkeit, Amen

Das Diözesanlager in der Rhön war ein unvergessliches Erlebnis.

 Pfingstlager

Am Freitag, den 13.05.2016 war es wieder soweit, für die Rodenbacher Pfadfinder vom Stamm Barbarrossa ging es los zum diesjährigen Pfingstlager nach Hilders. Auf dem Buchschirm in Hilders kamen fast 700 Pfadfinder aus der Diözese Fulda zusammen um dort das Pfingstwochenende unter dem Motto: „In 80 Stunden um die Welt“zu verbringen.

Unter diesem Motto wurden zahlreiche Aktionen Angeboten, unteranderem ein Workshop – Tag und ein internationales Buffet, zu dem jeder Stamm einen Beitrag leistete. Weitere Highlights waren das Konzert der Band: „ Bongarz“ und der Fakt, dass das Lager komplett mit nachhaltigen Lebensmitteln versorgt wurde, außerdem nahmen durch die Pfadfinder-Aktion: „Wir sind fremdenfreundlich“ erstmals auch viele Flüchtlingskinder am Lager teil. Auch der Pfingstgottesdienst mit Weihbischof Diez, wird wohl allen Mitfeiernden als besonderes Erlebnis im Gedächtnis bleiben.

Lagerfeuer

Durch die gute Laune konnte man auch über das Wetter hinwegsehen, von Sonne bis Regen und Hagel war nämlich alles dabei.

Kaum sind sind die Zelte verräumt laufen die Vorbereitungen für die Gruppenfahrten im Sommer auf hochtouren. Denn auf Fahrt zu sein ist für uns Pfadfinder „der Wahnsinn“.

GEORGSTAG

20160424_161818

Gegen die Drachen unsrerZeit…“

Für die Pfadfinder ist der Namenstag des Heiligen. Georg ein ganz besonderer Tag, da er für sie Schutzpatron, Vorbild und Zeuge der Nächstenliebe ist.“…Gegen die Drachen unser Zeit den ersten Schritt zu wagen…“ so sangen die rund 50 Pfadfinder am 24. April im Gottesdienst in der voll besetzten Kirche St. Michael in Niederrodenbach.

Dieses Jahr wieder in Verbindung mit der Stammesversammlung, die ist das höchste Gremium auf Stammesebene in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg. Hier werden die Mitglieder des Stammesvorstands gewählt. Weiterhin werden auf ihr Berichte über die Arbeit in den einzelnen Gruppen vorgestellt. Es werden Beschlüsse über Vorhaben, Aktionen und grundsätzliche Fragen des Stammeslebens gefasst, durch die unmittelbare Einflussnahme von Kindern und Jugendlichen. Zum Beispiel wurde beschlossen das es in den letzten zwei Wochen in den Sommerferien 2017 ein Stammeslager an der Ostsee geben soll.

Außerdem konnten die Pfadfinder anschließend beim gemütlichen Grillen im Pfarrhof und dem Jugendheim den sagenhaften Erlös von 990 Euro ihrer Weihnachtsbaumaktion an Frau Christine Fleiner von der Politischen Gemeinde überreichen für die Unterstützung der Flüchtlinge in Rodenbach, die vor Krieg und Gewalt ihre Heimat verlassen haben.

Einen Guten Abschluss fand dieser besondere Tag durch die sehr positive Resonanz von Gemeinde, Eltern und Freunden. So wurden alle Pfadfinder in ihrer Arbeit bestärkt und aufgefordert „Allzeit bereit“ , Zeugen der Nächstenliebe zu sein!