Mit Flössen die Werra entlang

In Schrittgeschwindigkeit haben die Jugendlichen auf den selbstgebauten Flössen die Werra entdeckt. Am Freitag legten die Jupfis nach der Anreise mit der Bahn einen Zwischenstopp im strömenden Regen am Werratalsee ein. Das Pfingstfest feierten die Rodenbacher dann auf der Jugendburg Ludwigstein bei Witzenhausen. Hier wandelten sie auf den Spuren der Burg, jugendtbewegter Werte, geprägt von Offenheit, Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Gemeinschaft. Der Ludwigstein ist ein lebendiges Ehrenmal für die in den Weltkriegen gefallenen Wandervögel und das geistige Zentrum vieler Wandervogel-, Pfadfinder- und anderer Jugendbünde.

Der Samstag hatte mit dem Zusammenbau der Flösse kurz vor Eschwege begonnen. Das Material wurde von einem Begleitfahrzeug an den Werratalsee gebracht. Nach einer Bauanleitung mussten die Jugendlichen die Schwimmpontons zusammenfügen. Dabei waren Fantasie und Geschick gefragt. Ein spannender Moment war dann, die Flösse zu Wasser zu lassen. Nun konnte das Abenteuer auf der Werra beginnen. Mit einer Geschwindigkeit von ca. 3 km/h konnten die Jupfis den Fluss erkunden, lernten die Pflanzen und Tierwelt zu erfahren und wie mit Hilfe einer selbst zu bedienenden Schleuse gefährliche Wehre umschifft werden. Thematisch begleitete die Jugendlichen ihr eigenes Logbuch, welches sie auf ihr Jungpfadfinderversprechen vorbereitete. Natürlich gehörten gemeinsames Kochen und der gemütliche Ausklang nach der Floßfahrt mit Lagerfeuer und Gesang am Abend auch dazu.

1. Seifenkistenrennen

„Das schreit nach Wiederholung – darin waren sich sowohl Beteiligte als auch Besucher des ersten „Rennen für die Demokratie“ am Sonntag einig. Der Seifenkistenwettbewerb über die Kinzigstraße in Rodenbach und das bunte Rahmenprogramm waren eine gelungene und familienfreundliche Mischung…“ (
Von Anja Goldstein „der Hanauer“)

Am 26. Mai 2019 fand in Rodenbach ein Aktionstag für Demokratie statt.

Treffpunkt und offizielle Eröffnung durch Landrat Stolz , der in der Rennsemmel der Pfadfinder den Wettkampf mit viel Spaß eröffnete, Rodenbachs Bürgermeister Schejna war um 13 Uhr am Landhof Schmidt in der Kinzigstraße, Erlensees Bürgermeister Erb musste sich Krankheitsbedingt entschuldigen . Insgesamt 13 Teams aus Rodenbach und Erlensee fuhren von der Bahnbrücke die Kinzigstraße hinunter.

Das Bundesministerium fördert dieses Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. 

An den Seifenkisten wurde bereits seit Wochen in der Pfadfinderstufe der Polarwölfe eifrig gewerkelt. Nach der ersten Probefahrt wurde die Kiste noch in letzter Minute kreativ lackiert. Das Rennen bestritten dann die Eichhörnchen von der Wölflingsgruppe mit großem Eifer. Die älteren Gruppen brachten für das nächste mal eine Seniorenklasse ins Gespräch, damit sie sich 2020 auch beim Rennen beteiligen können.

Initiator der Veranstaltung ist der Rodenbacher Künstler und Engagementlotse Engelbert Fischer. Danke für die gelungene Aktion für Kinder und Jugendliche!